Art Lamps

Wenn aus einem Stahltriebwerk erleuchtete Art Skull wird

Wenn aus einem Stahltriebwerk erleuchtete Art Skull wird
Du stehst auf skurriles und hast einen Hang zu Sarkasmus und dunklem Humor? Dann fühlst du dich vielleicht gleich wie ich zu Totenköpfen angezogen. Nicht weil du einen Todeswunsch hast, sondern weil dich Totenköpfe einfach faszinieren. Nun denn, es wird in dem Fall Zeit, dir die Totenkopflampe AVIATOR vorzustellen.

Aus alt wird neu

Es mag ja sein, dass andere in einem ausgemusterten Stahltriebwerk nicht viel mehr sehen, also Altlasten, die es zu entsorgen gilt. Doch nicht so Motherfucker Jones. Als ich dieses Stück altes Eisen gefunden habe, wusste ich sofort, dass es für höheres gedacht ist. Und zwar für eine Art Skull Lampe.

Warum, fragst du jetzt? Nun, einerseits mag ich es grundsätzlich, wenn mit alten Dingen nicht unbedacht umgegangen wird. Wir produzieren meiner Meinung nach sowieso schon viel zu viel Abfall durch unseren konsumorientierten Lebensstil. Da wäre es doch schön, wenn wir wenigsten 2-3 Gedanken mehr darauf verschwenden würden, was aus unseren ausgemusterten Dingen wird. Denn oft ist etwas, das wir auf den ersten Blick hin nicht mehr gebrauchen können oder wollen, durchaus noch von Wert. Genauso war es auch mit diesem Stahltriebwerk.

Der lange Weg zur Art Skull Lampe

Wer nun denk «Ja, easy» hat sowohl Recht als auch Unrecht. «Easy» ist das ganze Prozedere, weil es mir extrem viel Spass und Freunde bereitet. Trotzdem dauert das Ganze länger als man denken würde und ist auch deswegen dann doch nicht nur «easy».

Für diese Art Skull Lampe im Speziellen habe ich allein 3 Tage damit verbracht, das alte Flugzeugteil zu polieren. Aus Sicherheitsgründen, wie ich annehme, war das gesamte Teil voller Beschriftungen, die es zu entfernen galt, damit die Lampe in voller Pracht erstrahlen kann.

Das Herzstück der Lampe, nämlich den Totenkopf habe ich vorgeformt angeschafft, ihn dann jedoch noch individualisiert und aufgepeppt. Dazu habe ich vor allem mehrere geschwungene Rillen in den Kopf eingefräst. So entsteht, wenn das Teil dann fertig ist, ein hammermässiger Lichteffekt. Zu guter Letzt habe ich dem Totenkopf am Schluss auch noch das perfekte Gadget mit auf den Weg gegeben. Doch um was es sich dabei handelt, verrate ich dir erst am Ende dieses Textes.

Neben dem Einfärben bleibt dann nur noch, die gesamte Elektronik einzubauen und zum Funktionieren zu bringen. Wobei dies durchaus auch seine Zeit in Anspruch nehmen kann. Denn ich will nicht nur, dass meine Lampen funktionieren, sondern dass sie sauber gearbeitet und optisch einwandfrei daherkommen.

Motherfucker Jones stellt vor: Die AVIATOR Art Skull Lampe

Et voilà! Hier ist sie nun, meine neueste Totenkopflampe, die AVIATOR. Ihr Name kommt klar vom ursprünglichen Objekt, auf dem sie aufgebaut wurde. Das ausgemusterte, für seine angedachte Aufgabe nicht mehr taugliche Stahltriebwerk erstrahl nun in einer ganz neuen Funktion und erhellt jeden Raum, auf seine ganz eigene, eigenwillige Art und Weise.

Für diese Art Skull Lampe im Speziellen habe ich allein 3 Tage damit verbracht, das alte Flugzeugteil zu polieren.

Natürlich geschmückt mit einem wundervoll skurrilen Totenkopf, der dank seiner speziellen «Frisur» dafür sorgt, dass das Licht der Lampe gestreut und prächtige Muster an jede Wand wirft. Und natürlich hat Motherfucker Jones auch an das letzte, ultimative Detail gedacht, das auf einem AVIATOR-Totenkopf natürlich nicht fehlen darf: Die obligate, classy Fliegerbrille.

Wenn du noch mehr über mich, Motherfucker Jones oder meine Arbeit wissen möchtest, lass es mich in den Kommentaren wissen oder melde dich bei mir. Ich freue mich auf den Austausch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.